Wirtschaftsoberschule – in zwei Jahren zum Abitur

Die Wirtschaftsoberschule (WO) vermittelt als Einrichtung des Zweiten Bildungsweges eine vertiefte und erweiterte allgemeine und fachtheoretische Bildung. Bildungswillige und begabte junge Erwachsene mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und einem qualifizierten mittleren Bildungsabschluss, die höhere Berufsziele anstreben, werden in wissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen eingeführt. Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Mit Bestehen der Abschlussprüfung erhalten Sie die allgemeine Hochschulreife, die zum Studium aller Studiengänge an wissenschaftlichen Hochschulen oder Gesamthochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland berechtigt. Bei Bestehen der Abschlussprüfung mit nur einer Fremdsprache – Englisch – erhalten Sie das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife, das zum Studium an den Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg in bestimmten Studienfächern berechtigt.

Ihre Ziele

Sie möchten in zwei Jahren Ihr Abitur (die allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife) erwerben,

  • um an einer Hochschule oder Universität bundesweit zu studieren und
  • um bestmöglich auf ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium vorbereitet zu sein oder
  • um sich für einen interessanteren Arbeitsplatz zu qualifizieren

Wir bieten Ihnen

  • eine moderne Lernumgebung,
  • motivierte Lehrkräfte,
  • professionelle Vorbereitung auf ein Studium,
  • Verzahnung von Theorie und Praxis im Unterricht durch u.a. Planspiele (Unternehmensgründung, Unternehmensführung etc.),
  • eine persönliche, wertschätzende Atmosphäre,
  • elternunabhängiges BAFÖG.

Sie bringen mit

  • Motivation und Engagement,
  • einen mittleren Schulabschluss mit geeigneten Noten (siehe Details), einen Berufsschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand
  • und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich (der in kaufmännischen Berufskollegs erworbene Abschluss des Wirtschaftsassistenten ist einer Ausbildung gleichgestellt).

Für die „Schnellen“ (Direkteinstieg ins zweite Jahr)

Einen Direkteinstieg in das zweite Jahr der Wirtschaftsoberschule und damit der Erwerb des Abiturs nach nur einem Schuljahr ist unter gewissen Voraussetzungen möglich:

  • Freie Plätze
  • einen Schulabschluss der Fachhochschulreife mit einem Durchschnitt besser als 2,5 (wobei in den Fächern Deutsch, Englisch, Wirtschaft und Mathematik jeweils Noten ≤ 3,0 erreicht sein müssen)
  • eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich (auch mit dem Wirtschaftsassistenten möglich)
  • oder eine einschlägige für den Besuch der Wirtschaftsoberschule förderliche Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren

Ein Beratungsgespräch ist verpflichtend.

FAQ

In Baden-Württemberg:

  1. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie, Wirtschaftsingenieurwesen, Soziologie, Politologie, Psychologie, Pädagogik, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaft, Sport, Rechtswissenschaft und Verwaltungswissenschaften,
  2. Lehramt an Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, beruflichen Schulen, Sonderschulen,
  3. alle Fächer der Kunsthochschulen

Bundesweit:

  1. Diplom/Master/Bachelor/Magisterstudiengänge im Bereich Wirtschaft, Recht, Verwaltung,
  2. Lehramt an beruflichen Schulen mit Fachrichtung Wirtschaft oder Sozialwissenschaft.

Für die fachgebundene Hochschulreife reichen die Kenntnisse, die im Englischunterricht erworben werden, aus. Für die allgemeine Hochschulreife müssen Sie zusätzlich eine zweite Fremdsprache nachweisen. Hierfür stehen Ihnen zwei Möglichkeiten offen:

  • Sie können nachweisen, dass Sie über mindestens vier Jahre Unterricht in einer zugelassenen Fremdsprache (Französisch, Spanisch, Latein) erhalten haben oder
  • Sie nehmen am Unterricht in Spanisch teil und erwerben damit an der WO die benötigten Kenntnisse.

Sie benötigen eine abgeschlossene Berufsausbildung. Diese können Sie erlangen, wenn Sie am Berufskolleg den Wirtschaftsassistenten abschließen.

Die Lehrpläne sind großenteils angeglichen. Eine persönliche Beratung ist dennoch zwingend erforderlich.

Details

Der Unterricht

Die Wirtschaftsoberschule dauert zwei Jahre und ist eine Vollzeitschule.

Die Fächer Wirtschaft, Englisch, Mathematik und Deutsch sind Kernfächer und werden schriftlich geprüft. 

Die für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife erforderlichen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache können durch versetzungs- und abschlusserheblichen Unterricht in den Klassen 7 bis 10 der Realschule bzw. des Gymnasiums oder in den zwei Schuljahren des Kaufmännischen Berufskollegs Fremdsprachen oder in den Klassen 1 und 2 der Wirtschaftsoberschule mit jeweils vier Wochenstunden und durch mindestens die Note „ausreichend“ im Jahreszeugnis der letzten Klasse oder im Abschlusszeugnis nachgewiesen werden.
Das Regierungspräsidium kann eine weitere Möglichkeit, Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache nachzuweisen, als gleichwertig anerkennen. Die Wahlfächer werden nur unterrichtet, wenn genügend Teilnehmer bereit sind, den Unterricht für mindestens ein Jahr zu besuchen, und wenn diese Teilnehmer nicht schon die Voraussetzungen der zweiten Fremdsprache durch die oben aufgeführten erfüllen.

Aufnahmevoraussetzungen

  1. In die Wirtschaftoberschule kann aufgenommen werden, wer über den Realschulabschluss, die Fachschulreife, das Versetzungszeugnis in Klasse 11 eines neunjährigen Gymnasiums, das Versetzungszeugnis in Klasse 10 eines achtjährigen Gymnasiums oder einen gleichwertigen Bildungsstand verfügt. Für die in diesem Zeugnis erreichten Noten gilt: In den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Physik darf keine Note schlechter als 4,0 sein. Der Notendurchschnitt in diesen Fächern muss mindestens 3,0 sein. 
  2. Wenn der Notendurchschnitt schlechter als 3,0 ist, findet gegebenenfalls eine Aufnahmeprüfung in diesen Fächern statt. Diese Aufnahmeprüfung ist bestanden, wenn der Notendurchschnitt aller Prüfungsarbeiten mindestens 3,0 beträgt und keine Prüfungsarbeit schlechter als 4,0 ist. Eine Aufnahmeprüfung findet nur statt, wenn freie Plätze vorhanden sind. Der Termin liegt in der Regel in den Monaten März oder April. Zur Aufnahmeprüfung wird auch zugelassen, wer einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand durch Berufsschulabschluss und Berufsausbildung oder durch Hauptschulabschluss, Berufsschulabschluss und Berufsabschluss nachweist. 
  3. Außerdem erforderlich ist das Abschlusszeugnis der Berufsschule bzw. das Abschlusszeugnis einer entsprechenden Schule einer mindestens zweijährigen Ausbildung in einem kaufmännischen Beruf. Von der kaufmännischen Berufsausbildung kann in begründeten Einzelfällen abgewichen werden. Der Berufsausbildung gleichgestellt ist eine einschlägige, für den Besuch der Oberstufe der Berufsoberschule förderliche Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren. 
  4. Gibt es mehr Bewerber mit einem Notendurchschnitt von 3,0 und besser als Plätze zur Verfügung stehen, so wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Dabei zählt der Durchschnitt aus den Noten aller Fächer des Zeugnisses über den Mittleren Bildungsabschluss. Die Noten von Arbeitsgemeinschaften werden nicht berücksichtigt. 
  5. Das Zeugnis der Fachhochschulreife mit einem Durchschnitt von ≤ 2,5 der maßgeblichen Fächer und Deutsch, Mathematik, Englisch und Wirtschaft ≤3,0 berechtigt nach einem Beratungsgespräch über die Anforderungen in der Abschlussklasse zum Eintritt in die Klasse 2, sofern die vorgenannten Voraussetzungen erfüllt sind und in den gebildeten Klassen noch Plätze zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen

Das erste Schulhalbjahr gilt für alle Schüler als Probezeit. Am Ende des ersten Halbjahres entscheidet die Klassenkonferenz, ob die Probezeit bestanden ist. Schüler, die die Probezeit nicht bestehen, müssen die Wirtschaftsoberschule verlassen, können sich aber erneut zu einem Aufnahmeverfahren anmelden. 

Alle notwendigen Schulbücher (ausgenommen Bücher mit geringem Preis) werden Ieihweise zur Verfügung gestellt. Diese müssen am Ende der Schulzeit zurückgegeben werden. 

Schulgeld wird nicht erhoben. Unterstützung nach dem BAföG kann beantragt werden. Diese Unterstützungszahlungen sind elternunabhängig. Auskünfte hierzu erteilt das zuständige Landratsamt.

Anmeldung

Folgende Unterlagen müssen dem Aufnahmeantrag beigelegt werden: ein tabellarischer, vollständiger Lebenslauf mit Lichtbild, beglaubigte Kopien (keine Farbkopien, sondern schwarz/weiß) der im Anmeldeformular angegebenen Abschlüsse, ein ausgefülltes Formular über die Teilnahme am Wahlfach Französisch oder Spanisch, eine Erklärung über frühere Anmeldungen gemäß Anlage.