Corona-Infektionen und die Ludwig-Erhard-Schule

Stand 27.04.21

Bisher galt, dass vor Prüfungen nicht getestet wird. Jetzt wurde bekannt gegeben,

  • dass Schülerinnen und Schüler vor der Prüfung eine Testmöglichkeit angeboten werden muss und
  • dass Prüflinge, von denen nachweislich kein Infektionsrisiko ausgeht (aktuell negativ getestete Personen, Personen mit durchgemachter Covid-Erkrankung und Personen mit aktuellem negativem Testergebnis), räumlich getrennt von anderen Prüflingen geprüft werden sollen.

Für die Organisatoren der Prüfungen ist dies eine gewaltige Herausforderung:  Es werden mehr Räume und mehr Aufsichten benötigt, die Rüstzeiten verändern sich. Zudem ist noch völlig offen, in welchem Umfang das Testangebot angenommen werden wird. Und es steht nicht mal mehr eine Woche Zeit bis zu den ersten Prüfungen zur Verfügung. Das Kultusministerium empfiehlt, keine Tests unmittelbar vor der Prüfung vorzunehmen, da sich dadurch eine zusätzliche psychische Belastung ergibt. Es bietet sich daher an, am Tag vor der Prüfung ein Testzentrum aufzusuchen und das Ergebnis mitzubringen. Hinweis: Die Schule kann keine Kosten für solche Tests übernehmen.

Stand 24.04.21

Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes sind Schulschließungen ab einer 7-Tages-Inzidenz von 165/100.000 verpflichtend. Die Inzidenz in Pforzheim beträgt aktuell 167 (nach mehreren Tagen über 180). Damit findet bis auf weiteres kein Präsenzunterricht statt.

Stand 22.04.21

Seit 21.04.21 finden Sie auf dieser Seite die tagesaktuelle Covid19-Inzidenz für Pforzheim, den Enzkreis und den Kreis Calw.

Stand 19.04.21

Die Ludwig-Erhard-Schule geht für alle Klassen in den Wechselbetrieb – eine Hälfte der Klasse ist anwesend, die andere im Fernunterricht. Schülerinnen und Schüler im Vollzeitbereich werden zwei Mal wöchentlich getestet, bei Berufsschülern reicht je nach Abstand zwischen den Unterrichtstagen manchmal auch ein Test pro Woche aus.

Stand 08.04.21

Laut Presseverlautbarung des Kultusministeriums ist geplant, dass alle Klassen ab dem 19. April (das ist die zweite Woche nach den Osterferien) in Wechselunterricht gehen, sowie es das Infektionsgeschehen zulässt. Damit die Schulen in der gegenwärtigen dritten Welle nicht zum Seuchenherd werden, ist die Anwesenheit an der Schule mit einer Testpflicht verbunden.

Stand 01.04.21

In der ersten Woche nach den Osterferien findet Wechselunterricht für Abschlussklassen statt. Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer bestimmt, welche Gruppe in Präsenz ist. Für die anderen Klassen bleibt es vorerst bei Fernunterricht. Dies kann sich jederzeit ändern.

Stand 25.03.21

Seit dem Vortag sind Selbsttests vorhanden, damit können Schülerinnen und Schüler zwei Mal wöchentlich morgens einen Covid-Test ablegen. 

Die Tests sind nicht mit Kosten verbunden. Für minderjährige Schülerinnen und Schüler ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten erforderlich. Beachten Sie hierzu das offizielle Infoschreiben. Falls Ihr Testergebnis positiv ausfällt:

  • Begeben Sie sich unverzüglich in häusliche Quarantäne. Falls Sie abgeholt werden müssen, bleiben Sie noch bis zur Abholung in der Schule. Auch Ihre Mitbewohner müssen in Quarantäne.
  • Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Hausarztpraxis auf. Das Testergebnis muss noch mit einem PCR-Test verifiziert werden.
  • Die Schule benachrichtigt die Gesundheitsbehörde. Die Behörde meldet sich bei Ihnen.

Stand 18.03.21

Voraussichtlich ab Montag, 22. März 2021 dürfen Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis bis zu zwei Mal wöchentlich einen Corona-Schnelltest an der Ludwig-Erhard-Schule durchführen. Die Tests sind nicht mit Kosten verbunden. Für minderjährige Schülerinnen und Schüler ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten erforderlich. Beachten Sie hierzu das offizielle Infoschreiben. Falls Ihr Testergebnis positiv ausfällt:

  • Begeben Sie sich unverzüglich in häusliche Quarantäne. Falls Sie abgeholt werden müssen, bleiben Sie noch bis zur Abholung in der Schule. Auch Ihre Mitbewohner müssen in Quarantäne.
  • Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Hausarztpraxis auf. Das Testergebnis muss noch mit einem PCR-Test verifiziert werden.
  • Die Schule benachrichtigt die Gesundheitsbehörde. Die Behörde meldet sich bei Ihnen.

Wechselunterricht für alle Prüfungsklassen – Fernunterricht für die anderen

Seit 22.02.21 werden alle Abschlussprüfungsklassen im wochenweisen Wechselbetrieb von Präsenz- und Fernunterricht beschult, das heißt: jede Woche ist eine halbe Klasse anwesend. Klassen ab 15 Schülerinnen und Schüler werden geteilt. Die Gruppeneinteilung nehmen die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer vor. Sie geben den Schülerinnen und Schülern bekannt, welche Gruppe nach den Ferien beginnt. Die abwesende Gruppe kann digital über BigBlueButton oder Teams zum Unterricht zugeschaltet bzw. mit Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung beschäftigt werden. In den Abschlussprüfungsklassen werden auch die Klassenarbeiten in der Woche geschrieben, in der die jeweiligen Gruppen anwesend sind.

Folgende Klassen gelten als Abschlussklassen: die Abschlussklassen der Berufsschule inklusive der 2KE-Klassen, die BK2-Klassen und das zweite Jahr der BKFS und des BKWI, BFW, BKFH, WO2, AV2 und AV4.

Alle übrigen Klassen werden weiterhin im Fernlernunterricht beschult, können aber zu Klassenarbeiten einbestellt werden. Bei Klassenarbeiten besteht Präsenzpflicht.

  • Der Fernlernunterricht findet auf den mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern vereinbarten Wegen und Plattformen statt. Sollten Sie Fragen haben, nehmen Sie bitte mit Ihren Fachlehrern Kontakt auf.
  • Für alle Schülerinnen und Schüler besteht im Fernlernunterricht Teilnahmepflicht und die Leistungen können benotet werden.
  • Es besteht weiterhin keine Präsenzpflicht, das heißt: Eltern oder volljährige Schülerinnen und Schüler können selbst darüber entscheiden, ob die Schulpflicht durch Präsenz oder durch Fernunterricht erfüllt wird.
  • Die Klassenarbeitstermine können im elektronischen Klassenbuch (Webuntis) eingesehen werden.
  • Präsenzunterricht und Klassenarbeiten finden unter Corona-Hygienebedingungen statt, also mit – möglichst medizinischen – Mund-Nasen-Bedeckung und Mindestabstand von 1,5 m (eine Person pro Tisch).
  • Die Ausbildungsbetriebe müssen laut Corona-Verordnung Schule ihren Auszubildenden im Fernlernunterricht feste Lernzeiten entsprechend dem regulären Stundenplan zur Verfügung stellen.

Diese Regelung gilt voraussichtlich bis zu den Osterferien.

    Stand 05.03.2021

    Laut Mitteilung des Ministeriums wird die derzeitige Regelung (Abschlussklassen im Wechselunterricht, andere Klassen im Fernunterricht) bis zu den Osterferien fortbestehen. Für die Zeit nach den Osterferien ist abhängig vom Pandemiegeschehen Präsenzunterricht (vermutlich im Wechsel) vorgesehen.

    Stand 12.02.2021

    Ab dem 22.02.2021 – also direkt nach den Fastnachtsferien – geht es für alle Abschlussklassen mit Wechselunterricht weiter. Im Unterschied zur Vorweihnachtszeit wurde diesmal an wirklich alle Abschlussklassen gedacht, also insbesondere auch an alle Berufsschüler im dritten Jahr und alle Einzelhandelsklassen im zweiten Ausbildungsjahr.

    Für die übrigen Klassen bleibt es vorerst bei Fernunterricht, allerdings können Schülerinnen und Schüler zu Klassenarbeiten einbestellt werden. Wegen der Dynamik des Pandemiegeschehens im Allgemeinen und der in Pforzheim unerfreulichen Infektionszahlen im Besonderen können sich die Vorgaben jederzeit ändern. Bitte informieren Sie sich regelmäßig neu.

    Stand 03.02.2021

    Wegen der Pandemie-bedingten Schulschließungen ist die Entscheidung über das Bestehen der Probezeit für Schülerinnen und Schüler, die die Probezeit nicht bestehen würden, ausgesetzt.

    Stand 28.01.2021

    Wie Sie vermutlich den Medien entnommen haben, wird vor Mitte Februar kein Präsenzunterricht stattfinden. Es bleibt also bei Fernunterricht mit verpflichtender Teilnahme und Freistellungspflicht für Ausbildungsbetriebe.

    Stand 15.01.2021

    Es bleibt vorerst bei Fernunterricht für alle Klassen. In Ausnahmefällen können Arbeiten geschrieben werden. Bitte schauen Sie öfters vorbei, die Regeln können sich in Abhängigkeit vom Pandemiegeschehen nahezu täglich ändern.

    Stand 14.01.2021

    Die Einstufung der Kontaktpersonen von Erkrankten in Schulen wird angepasst. Neben den Kategorien 1 (Ansteckung wahrscheinlich) und 2 gibt es die übergreifende Kategorie "Cluster-Schüler".  Die Einstufung in die jeweiligen Kategorien mit allen Konsequenzen nimmt nach wie vor das Gesundheitsamt nach Rücksprache mit der Schulleitung vor. Für Cluster-Schüler besteht als wesentliche Neuerung die Chance, nach einem negativen Corona-Test die Quarantäne bereits nach fünf – statt bisher zehn – Tagen zu beenden.

    Stand 07.01.2021

    Für die Wochen nach den Weihnachtsferien gilt an der Ludwig-Erhard-Schule folgende Regelung:

    In der Woche vom 11. bis 15. Januar 2021 findet Fernunterricht für alle Klassen statt.

    In der Woche ab 18. Januar 2021 erhalten vermutlich die meisten Abschlussklassen im Vollzeitbereich Präsenzunterricht. Für alle anderen Klassen bleibt es bei Fernunterricht. (Bitte beachten Sie: Diese Information ist vorläufig.)

    Bitte beachten Sie folgende Punkte:

    • Fernunterricht findet auf den mit den Fachlehrern vereinbarten Wegen statt.
    • Die Teilnahme am Fernunterricht ist verpflichtend, Leistungen (und nicht erbrachte Leistungen) werden benotet.
    • Falls Klassenarbeiten geschrieben werden müssen, finden diese ab dem 18.1.2021 in Präsenz an der Schule statt.
    • Ausbildungsbetriebe müssen ihre Azubis während der Schulzeiten für den Unterricht freistellen. Das gilt auch für Fernunterricht.
    • Informieren Sie sich regelmäßig auf der Homepage der Schule, bei Ihrer Klassenlehrerin oder Ihrem Klassenlehrer über die weiteren Planungen. Das dynamische Pandemiegeschehen lässt zur Zeit nur kurzfristige Regelungen zu.

    Das Schreiben des Ministeriums vom 6.1.2021 können Sie hier herunterladen.

    Alte Meldungen

    Die Meldungen aus 2020 sind in eine Archiv-Seite ausgelagert.